"Sie ist eine Astronomin": Vardha Nicola Bennert

Our final entry (for now) in the series of foreign language translations of She’s an Astronomer posts – here it is: Vardha’s Interview auf Deutsch!

nicola_ucsb_large

Vardha Nicola Bennert am Meer in Santa Barbara (5 Minuten Fussweg von ihrem Büro), Mai 2009

Vardha’s Interview in English

Dr. Vardha Nicola Bennert ist als Wissenschaftlerin (“postdoc”) an der Fakultät für Physik und Astronomie an der Universität von Kalifornien (UC) in Santa Barbara tätig. Ursprünglich kommt sie aus dem Ruhrgebiet in Deutschland und hat 2005 auf dem Gebiet der Astrophysik von aktiven Galaxien an der Ruhr-Universität Bochum promoviert. Sie hat danach ihre erste Postdoc-Stelle an der Universität von Kalifornien in Riverside in den USA angenommen, bevor sie 2008 nach Santa Barbara gegangen ist.

Das wissenschaftliche Hauptinteresse von Frau Dr. Bennert ist die zentrale Region von “aktiven Galaxien” (dem schwarzen Loch und den sogenannten “narrow-” und “broad-line regions” direkt um das schwarze Loch herum) und ihre Beziehung zur Muttergalaxie.

Sie arbeitet gerne in der wissenschaftlich-stimulierenden Umgebung der UCSB und genießt es, in Santa Barbara zu leben – besonders weil die Sonne immer scheint und das Meer so nah ist! Aber sie vermisst auch ihre Freunde und Familie in Deuschland. In ihrer Freizeit erkundet sie die Natur Südkaliforniens, aber sie ist auch auf einer inneren Reise, in der sie Meditation in ihr tägliches Leben integriert.

  • Wie haben Sie vom Galaxien Zoo gehört?

Durch Zufall! Ich war an der UC Riverside und hatte einen Beobachtungsaufenthalt am 3m Shane-Teleskop des Lick Observatoriums, als Professor Bill Keel meine Chefin, Professor Gabriela Canalizo, fragte, ob wir bei der Gelegenheit ein Spektrum von “Hanny’s Voorwerp” aufnehmen könnten. Ich willigte ein, ging beobachten, hatte mehrere klare Nächte und konnte ein Spektrum des Objekts aufnehmen. Ich war sofort von dem Objekt beeindruckt, weil mir das Spektrum sehr bekannt vorkam – ähnlich den “narrow-line regions” von aktiven Galaxien, die ich intensiv während meiner Doktorarbeit studiert hatte, nur dass es bei diesem Objekt keinen Hinweis auf einen aktiven galaktischen Kern im Zentrum gab!

  • Wie sind sie hauptsächlich im Galaxien-Zoo-Projekt involviert?

Ich habe bei der Reduktion, Analyse und Interpretation der spektroskopischen Daten geholfen, die in der Entdeckungsveröffentlichung des “Voorwerps” integriert wurden. Später, durch einen weiteren Zufall, hat das Team nach jemandem gesucht, der Erfahrung in der Reduktion von HST Bildern hat, welche ich habe. Deshalb habe ich HST Bilder von sogenannten “grünen Erbsen” reduziert und analysiert, die im Galaxien-Zoo-Projekt entdeckt wurden. Dies wurde ein Teil einer weiteren Veröffentlichung, bei der ich bei der Interpretation der Ergebnisse geholfen habe.

  • Was mögen Sie am Meisten am Galaxien-Zoo-Projekt?

Es ist großartig, dass so viele Amateurastronomen involviert sind und dass das Projekt so eine starke Komponente der Öffentlichkeitsarbeit hat. Für mich ist Öffentlichkeitsarbeit nicht nur eine Pflicht als Wissenschaftlerin, da ich im Wesentlichen durch Steuergelder bezahlt werde, sondern auch eine Tätigkeit, die mir sehr viel Spaß macht. Ich liebe es zu sehen, wie Menschen sich für Astronomie und die Wissenschaft begeistern, mit der ich mich beschäftige.

  • Was ist Ihrer Meinung nach die interessanteste astronomische Fragestellung, die das Galaxien-Zoo-Projekt helfen wird zu beantworten?

Das Galaxien-Zoo-Projekt hat seinen Wert darin bewiesen, dass es seltene und interessante Objekte wie das Voorwerp findet, durch visuelle Inspektion von Bildern – ein grosser Vorteil von Menschen verglichen mit Robotern! Ich denke, das ist es, was der bleibende Wert des Galaxien-Zoo-Projektes sein wird, nicht die Antwort auf eine spezielle Fragestellung, für die das Projekt ins Leben gerufen wurde. Diese seltenen Objekte haben das Potential, uns neue und überraschende Einsichten zu geben.

  • Seit wann interessieren Sie sich für Astronomie?

Schon als Kind liebte ich es, die Sterne zu betrachten und war fasziniert von den Büchern von Professor Stephen W. Hawking, auch wenn ich zu der Zeit nicht allzu viel davon verstand… Jedenfalls hielt mich das nicht davon ab, eine wissenschaftliche Karriere auf diesem Gebiet zu verfolgen. Im Gegenteil, ich fand es immer spannend, an die Grenzen meines Verstehens zu kommen und ständig neue Dinge zu lernen.

  • Was (wenn überhaupt) denken Sie sind die wesentlichen Barrieren für Frauen in der Astronomie?

Mir gefällt die konkurrenzbetonte Art nicht, in der wissenschaftliche Ergebnisse dargestellt werden. Ich persönlich denke, dass es für Frauen schwierig sein muss, Kinder zu haben, während sie eine astronomische Karriere verfolgen, da beide Aufgaben sehr viel Zeit verlangen. Aber natürlich gibt es viele Frauen in der Astronomie, die bewiesen haben, dass es geht.

  • Haben Sie irgendwelche Vorbilder in der Astronomie?

Mein Doktorvater, Professor Hartmut Schulz, hat mich sehr beeinflusst. Ich sah in ihm immer einen dieser “altmodischen” Professoren, die nicht nur viel über Astronomie wissen, sondern auch sehr fundierte Grundkenntnisse haben und immer großen Wert darauf legen, selber zu denken. Leider verstarb Professor Schulz im August 2003. Ich erinnere mich gerne an ihn als meinen “Doktorvater” im wahrsten Sinne des Wortes.

Mein derzeitiger Chef an der UCSB, Professor Tommaso Treu, inspiriert mich ebenfalls ständig auf vielfältige Weise – er ist nicht nur sehr klug und effektiv, sondern auch immer fröhlich, voller Energie, und hilft seinen Studenten, ihr Potential voll auszuschöpfen.

Vardha’s Interview in English


This post is part of the ongoing She’s an Astronomer series on the Galaxy Zoo Blog is support of the IYA2009 cornerstone project of the same name (She’s an Astronomer). We are listed on the She’s an Astronomer website in their Profiles.

Still to come in the series – a few more Galaxy Zoo volunteers and researchers. We’re not quite done yet!

This German translation is of course part of our effort to be international!

About karenlmasters

Astronomer at Institute of Cosmology and Gravitation, University of Portsmouth. Project Scientist for Galaxy Zoo. Spokesperson for the Sloan Digital Sky Survey. Vice President of the Society for Popular Astronomy. Busy having fun with astronomy!

One response to “"Sie ist eine Astronomin": Vardha Nicola Bennert”

  1. Annette Gassdorf says :

    Liebe Frau Bennert,

    nach all den Jahren überkommt mich immer noch die Trauer um Hartmut Schulz’ Tod. Und dann suche ich nach seinen Spuren. Lese seine Briefe und tippe seinen Namen in Google. Ich war eine kurze und intensive Zeit mit ihm befreundet.
    Und heute habe ich Ihr Interview gefunden. In dem Sie ihn kurz aber sehr warmherzig erwähnen. Genau, was Sie sagen: selber denken war ihm wichtig. Altmodisch war er gar nicht. Er war ein Querdenker, der auch mich manchmal provokativ an Grenzen gebracht hat.
    Wir waren nicht mehr zusammen, als er starb. Er war im Februar 2003 ja nach Chile ausgereist, kurz zuvor hatte er mich in Aachen besucht. Es war ein Hauch einer Annäherung. Freunde waren wir immer. Ihr Doktorvater fehlt mir heute noch.

    Ich schicke Ihnen Grüße, auch wenn ich Sie nicht kenne. Einfach in Erinnerung an einen Menschen, den wir beide auf unterschiedliche Weise geschätzt und gemocht haben.

    Annette Gassdorf

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: